Lederreinigungen - Lederreparaturen - Lederfärbung

Arbeitsanweisungen

Reinigung von Lederbekleidung
Kann man Lederbekleidung umfärben
Probleme beim abfärbenden Bekleidungsleder
zurück

 

Reinigung von Lederbekleidung

Lederbekleidung wird mit der Zeit schmutzig, speckig, bleicht aus oder schürft in der Oberfläche ab. Leder müssen je nach Lederart und Oberfläche entsprechend behandelt werden. Häufig stellt sich die Frage nach dem geeigneten Vorgehen: Handreinigung? Selber waschen? Chemische Reinigung?

Glattleder und Rauleder mit speckigen Kragen oder Verschmutzungen

Speckige Kragen und andere starke Verschmutzungen lassen sich nur durch eine chemische Reinigung oder das Waschen mit Leder & Fell Waschkonzentrat vollständig säubern. Das Leder wird wieder sauber und bleibt geschmeidig und weich. Eine ausführliche Anwendungsanleitung finden Sie unter www.leder-fein.de

Glattleder mit Abschürfungen, Rissen und Ausbleichungen

Wenn Ihre Leder Risse oder Ausbleichungen aufweisen, dann benötigen Sie professionelle Hilfe. Wir empfehlen Ihnen gerne einen geeigneten Fachbetrieb. Kleinere Abschürfungen und abgestoßene Kanten können mit unserem Leder Fresh farblich korrigiert werden.

Rauhleder mit Rissen und Ausbleichungen

Risse in Rauledern lassen sich nur durch einen Lederaustausch oder eine Näharbeit verstecken. Häufig geht das aber nicht, weil identische Leder nicht erhältlich sind und ein "Verstecken" durch neue Nähte nicht möglich ist. Auch die Nachfärbung von Rauleder geht nur in seltenen Fällen und wird kaum angeboten.

 Die Pflege von Lederbekleidung 

Glattleder
Glattleder sollte 1-2 mal im Jahr mit unserem Leder Pflege Öl behandelt werden. Die Lederoberfläche wird dadurch geschmeidig und neu imprägniert.
Rauhleder und Anilinleder
Rauh- und Anilinleder sollten 1-2 mal pro Jahr mit unserem Anilin Protector gepflegt werden. Das Leder wird geschmeidig und vor dem Ausbleichen geschützt. Anschließend sollte das Leder noch mit unserer Imprägnierung wasserabweisend behandelt werden.

Start

 

Kann man Lederbekleidung umfärben

Warum eine Umfärbung von Lederbekleidung häufig nicht sinnvoll ist

Leider gibt es kaum geeignete Methoden, um Lederbekleidung umzufärben. Wir führen solche Arbeiten nicht durch und halten es weder für technisch richtig, noch für wirtschaftlich sinnvoll.

Nachfolgend einige Gründe:

Bekleidungsleder ist sehr weich und häufig sehr offenporig. Durch eine Färbung wird das Leder leicht steif, da es sich mit Farbe vollsaugt. Bei einer Nachtönung aufgrund von Ausbleichungen oder bei der Kaschierung von Flecken benötigt man nur wenig Farbe. Das Leder bleibt dann schön im Griff. Eine Umfärbung verlangt aber viel Farbe und führt zum erwähnten Effekt.

Bei Motorradbekleidung gibt es häufig Probleme mit der Farbhaftung. Dieses hängt mit der starken Beanspruchung des Leders zusammen.

Da man die textilen Teile einer Jacke (Kragen, Bündchen, Innenfutter etc.) nicht mitfärben möchte, müssen diese sorgfältig abgeklebt werden. Dieser Aufwand dauert sehr lange und gelingt nie einwandfrei.

Man kann nie voraussehen, wie das Nähgarn, Innenfutter oder Innenfell die Farbe annimmt. Manchmal bleiben diese Materialien heller.

Die Umfärbung mit Textilfarben aus dem Drogeriemarkt führt bei 80 % aller Umfärbungen bei Rauledern zum Erfolg. Man muß aber immer von heller auf dunkler färben und das Leder muß vorher absolut fettfrei gereinigt worden sein (z.B. chemische Reinigung). Wichtig ist, daß das Leder nicht zu stark erhitzt wird. Es schrumpft sonst unwiederbringlich.

Aufgrund dieser Schwierigkeiten raten wir unseren Kunden die Lederbekleidung nur zu reinigen und im Originalfarbton auffrischen zu lassen. Diese Arbeiten werden täglich von uns durchgeführt.

Start

Probleme beim abfärbenden Bekleidungsleder

Es kommt immer häufiger vor, daß Lederbekleidung (Jacken, Hosen, Handschuhe, Gürtel, Schuhe) auf die darunter liegende Bekleidung, oder noch schlimmer, auf Auto- und Möbelposter abfärbt. Dieses hat mit umweltfreundlichen Farben und Fixierungen zu tun oder liegt auch an unzureichender Ausspülung durch den Gerber. Leider gibt es kein Patentrezept:

Bei sehr starken Abfärbungen sollten Sie versuchen, die Bekleidung im Geschäft zu reklamieren. Suchen Sie bei schwierigen Fällen Hilfe bei einer Verbraucherberatung oder bei einem Anwalt.

Sie können das abfärbende Leder in eine chemische Reinigung geben. Das Risiko bei einer chemischen Reinigung besteht im Farb- und Formverlust. Man sieht Leder häufig an, daß es in der chemischen Reinigung gewesen ist.

Es besteht die Möglichkeit, Leder mit einer Handwäsche zu waschen und die Farbe mit einer Farbfixierung zu fixieren. Das Ergebnis ist in der Regel besser als bei einer chemischen Reinigung, es kann aber auch hier zu Form- und Farbverlusten kommen. Ein geeignetes Waschmittel und Fixierung bieten wir auf unserer Bestellseite an.

In jedem Fall sollte das Leder nach einer solchen Reinigung neu imprägniert werden. Es kommt sonst leichter zur Fleckenbildung. Eine geeignete Imprägnierung erhalten Sie auf unserer Bestellseite.

Sie können uns abfärbende Lederteile zuschicken. Wir nehmen für Sie die chemische Reinigung, die Nachfärbung, die Pflege und die Imprägnierung vor. Die Kosten liegen in der Regel zwischen 40 und 70 €.

Start